YPERN MON AMOUR ( De la propagande à la mort )
YPERN MON AMOUR ( De la propagande à la mort )

Kriegsrechnen für Schüler um 1916 :

 

In der Winterschlacht in der Champagne kämpften 30.000 Deutsche gegen eine 6fache französische Übermacht. Die Verluste der Deutschen betrugen 25 v. H. und die der Franzosen 50 v. H. a) Wie stark war das französische Heer bei Beginn der Schlacht? Wieviel betrug b) der Verlust des deutschen Heeres? c) der Verlust des französischen Heeres?

Die Sprenggranate dient zum Bekämpfen lebender Ziele dicht hinter Deckungen auf 5000 m Entfernung. Sie enthält 135 Sprengteile, von denen jeder 11 g wiegt. Wieviel Blei ist für 250 Sprenggranaten erforderlich?

Die Fotomontagen

Mein Zugang zum Thema ist die Bildwelt der damalig vorherrschenden Propaganda. Ich nutze die Bildsprache dieses Genres um den Betrachter meiner Bilder in diese ganz eigene Welt mitzunehmen und damit die Zeit zu erklären. Als Vorlagen dienen historische Ansichtskarten, Fotos und Zeichnungen. Durch meine eigene Interpretation überspitze ich diese Bildwelt bis ins Groteske.

 

Ich versuche den Krieg anhand dieser bildnerischen Mittel und mit der Kunstfigur eines Soldaten wiederzugeben. So erreiche ich einen Handlungsstrang der aus der Sicht dieses Mannes und seiner Erfahrungswelt erzählt wird. Wie eine märchenhafte Figur die uns durch diesen Krieg führt und ihn verständlich macht. Unterstrichen wird dies zusätzlich durch das fast ausschließliche Auftreten dieses Soldaten. Auch in mehrfacher Form in einem Bild. Der gemeine Soldat bekommt so „ein“ Gesicht – wird gleichzeitig uniform.

 

Harald Reusmann

Druckversion Druckversion | Sitemap
Harald Reusmann